Toll, dass Sie auf unserem Blog gelandet sind!

Hier geben wir Einblicke in unseren Agenturalltag, stellen besondere Projekte vor oder informieren rund um die Themen Teamcoaching, Immobilien- und Personalmarketing.

Lassen Sie sich inspirieren, überraschen und vielleicht das ein oder andere Mal zum Schmunzeln bringen.

  • Ein Glühwein, swei Glühwei, rei Lühwei…

    ja, ja, ja, die Kälte war schuld. Irgendwie mussten wir uns ja aufwärmen und das geht in der Winterzeit am besten mit? Genau! Unsere diesjährige Weihnachtsfeier hat uns aber nicht nur an die Glühweinstände auf dem Leipziger Weihnachtsmarkt geführt.

    Im Panometer bestaunten wir das 32 Meter hohe Rundbild „Carolas Garten – eine Rückkehr ins Paradies“. In dem 360 Grad-Panorama des Künstlers Yadegar Asisi „schrumpft“ der Besucher auf die Größe eines Blütenpollens und entdeckt dabei einen Garten aus einer völlig anderen Perspektive. Das kunterbunte Kunstwerk auf 3.500 Quadratmetern hat uns einen detaillierten Blick in eine faszinierende Welt gewährt, die dem menschlichen Auge sonst verborgen bleibt.

    Nach dieser beeindruckenden Ausstellung ging es in das spanische Restaurant „Pata Negra“, wo wir alle möglichen Tapas, Liköre, Cocktails und Weine probierten, um uns am Ende mit dicken Bäuchen und roten Bäckchen auf den Heimweg zu begeben. Doch auch diesmal kamen wir nicht am Leipziger Weihnachtsmarkt vorbei – Schokobananen, Kinderpunsch und swei, rei Lühwei rundeten den gelungenen Abend in Leipzig ab, bevor es dann mit dem Zug nach Hause ging.

    Wir verabschieden uns mit ein paar Schnappschüssen ins neue Jahr und wünschen Ihnen ein besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch!

     

Verweile doch, du bist so schön!

Als wir neulich zu Besuch in Riesa waren, trauten wir unseren Augen kaum: So schön hatten selbst wir uns die illustrierte Bauplane für das Eckhaus am Rathausplatz nicht vorgestellt. Was am Zeichentisch und Computerbildschirm unserer Grafikdesigner schon ganz nett aussah, ist in Wirklichkeit und x-facher Vergrößerung einfach großartig in seiner einzigartigen Feinheit und Brillanz. Die Bauplane mit ihren vielen verspielten Details passt wie angegossen – und ist besser als jede Architektur-Visualisierung. Wo sich einst echte Fenster, Türen und historische Schriftzüge befanden, sind es jetzt illustrierte, die von unseren Grafikdesignern jedoch maßstabgetreu visualisiert worden sind. Und nicht nur für uns ist die Bauplane eine Augenweide: Wir konnten live miterleben, wie neugierige Einwohner und Touristen vor der Plane stehenblieben, Fotos machten, filmten, staunten.

Webdesign für Galaxystars

Galaktisch gut geworden ist die neue Website galaxystars.de Zum Hintergrund: Waschechte Star-Wars-Freaks haben eine beachtliche Sammlung an Figuren, Requisiten und Fan-Artikeln und in ihrem Büro in Lieskau ausgestellt. Darunter das Highlight – ein 2,20 Meter hoher Droide aus dem Film Rogue One. Star-Wars-Fans können nun über die Website ein Fotoshootings mit dem Roboter buchen und sich in eine fremde Galaxie beamen. In einem Onlineshop kann man in Kürze diverse Star-Wars-Figuren erwerben. Für die Umsetzung des Webprojektes arbeiteten unser Fotograf und Webdesigner und unsere Texterin Hand in Hand. Wir entwickelten die Story, das Wireframe und Screendesign für PC und mobile und machten uns auf nach Lieskau zum Fotoshooting um uns selbst mal in den Schutz des originalgetreu nachgebauten Roboters zu stellen. Selbst Nicht-Star-Wars-Fans staunten nicht schlecht über seine dominante Erscheinung. Die Programmierung erfolgte über einen externen Dienstleister. Das Ergebnis seht Ihr hier: galaxystars.de

Marketing-Frühstück für die Wohnungswirtschaft

Wir laden zum Marketing-Frühstück speziell für die Wohnungswirtschaft ein. Thema: Websites für Wohnungsunternehmen Holen Sie sich Inspiration und praktisches Wissen rund um das Thema Websites für Wohnungsunternehmen. Eine smartphone-optimierte Unternehmenswebsite ist heute unumgänglich. Woran muss man denken, wenn man einen Web-Relaunch erarbeitet bzw. ausschreibt? Welche Lösungen und Trends gibt es für die Wohnungswirtschaft? Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme. Termine Jena > 25. Oktober 2018 · 10 – 13 Uhr SCALA Restaurant | JenTower 27. OG · Leutragraben 1 | 07743 Jena Leipzig > 26. November 2018 · 10 – 13 Uhr IntercityHotel Leipzig · Tröndlinring 2 | 04105 Leipzig Die Teilnehmerzahl ist beschränkt. Die Teilnahme ist kostenfrei. Bitte melden Sie sich bis zum 17.10.2018 an unter Telefon 0345 478229-0  per E-Mail an office@enders-marketing.de Auf diese Fragen erhalten Sie Antworten zum Marketing-Frühstück. Welche inhaltlichen, technischen und optischen Anforderungen muss die Website eines Wohnungsunternehmens heute erfüllen? Wie strukturiere ich meine Site, welche Inhalte sollten wo platziert werden? Über welche Schnittstellen gelangen die Wohnungsdaten auf meine Seite? Wie sieht ein Redaktionssystem für die Inhaltspflege überhaupt aus? Welche technischen Gimmicks gibt es aktuell und welche sind tatsächlich sinnvoll? Wie schreibe ich die Leistungen für einen Web-Relaunch am besten aus? Stellen Sie uns Ihre Fragen und nehmen Sie viele wichtige Tipps für die Praxis mit.

Vermarktung eines Bauprojektes in Schwarzheide

Zur Vermarktung eines Sanierungsprojektes wurden wir von der Wohnungsbaugenossenschaft Schwarzheide (WBG) engagiert. Von der Konzept- und Strategieentwicklung über die Visualisierung des Umbaus auf Bauschild, Flyern und Website bis zur Presse- und Öffentlichkeitsarbeit gab es im Januar für uns eine Menge zu tun. Am 9. Februar 2018 war es dann soweit: Geschäftsführer Per Enders präsentierte zur Pressekonferenz die neuartigen Umbaupläne und Thomas Gehre, Vorstand der WBG, enthüllte das frisch aufgestellte Bauschild.

Große Klausurtagung bei enders

Gestern sind wir mal abgetaucht um in einem internen Workshop in die Zukunft unserer Agentur zu schauen und neue Wege und Visionen für unsere Arbeit zu entwickeln. Auf neutralem Boden – in der Kubus-Lounge im MMZ Mitteldeutschen Multimediazentrum – sind viele spannende Ansätze entstanden, die es nun gilt auf die richtige Fahrspur zu bringen. Fortsetzung folgt! Sonst gibt’s solche Workshops für Kunden – dieses Mal für uns selbst 😉

1. Geburtstag im Wohngucker

1 Jahr Wohngucker – da ließen wir es uns nicht nehmen, dem Team persönlich zu gratulieren und zu schauen, wie toll sich der Laden für Wohnungssucher der GWG in Halle-Neustadt mittlerweile etabliert hat. Seit der Eröffnung vor einem Jahr wird der Laden Monat für Monat mit neuen Ideen und Aktionen gefüllt – und eine konstante Besucherzahl zeugt von der richtigen Ausrichtung des Ladens. ältere Mieter kommen auf einen Schwatz vorbei Wohnungssucher aus dem arabisch sprechenden Raum kommen, weil es eine Mitarbeiterin gibt, die sie versteht Wohnungssucher aller Altersklassen informieren sich unverbindlich – aber auch gezielt nach Angebote Passanten schauen einfach mal rein, weil gerade eine einladende, interessante Aktion stattfindet Informationstage, Gewinnspiele, Aktionen ziehen jeweils gesonderte Zielgruppen an

Weiterbildung von EU gefördert

Unsere Geschäftsführerin Iris Palme hat sich zum Systemischen Business Coach weitergebildet. Diese Weiterbildung wird zu 70% aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds gefördert. Die Beantragung der Förderung „Weiterbildung Betrieb“ kostet zwar ein bisschen Aufwand – lohnt sich aber! Auf dem Foto wirbt Iris Palme für das Förderprogramm bei den Kursteilnehmerinnen in Berlin.

Weiterbildung zum Systemischen Business Coach

Unsere Geschäftsführerin hat ihre Weiterbildung zum Systemischen Business Coach erfolgreich abgeschlossen.  Weitere Information: www.palme-marketingberatung.de Ein Tipp: In Sachsen-Anhalt fördert die EU Weiterbildungsmaßnahmen sowohl privat als auch für Unternehmen. Ist zwar eine Menge Papier – aber 70 % Zuschuss sind meist eine Menge Geld 👍

Mieterzeitungen druckfrisch eingetroffen

Neben einigen kleineren Projekten standen in den vergangenen Wochen etliche Redaktionssitzungen, viel Bildretusche und Redaktionsdesign bei unseren Grafikern auf der Agenda… Und heute sind sie druckfrisch eingetroffen… die neuen Mieterzeitungen für unseren Kunden TAG Wohnen & Service GmbH.

Ein Unternehmensstart nimmt Form an

Für die Rokosch Immobilien Management GmbH waren wir für die Konzeption, Gestaltung und Umsetzung des Unternehmensauftritts beauftragt. Dies beinhaltete: Support Namensfindung Entwicklung des Corporate Designs inkl. Logoentwicklung, Farbwelt Erstellung der Geschäftsunterlagen Präsentationslayout für Vorträge und Präsentationen Konzeption, Webdesign, Webredaktion und Textsupport sowie Programmierung der Homepage www.rokosch-immo.de – optimiert für mobile Geräte sowie für eine angenehme Leseführung.

Geschäftsbericht im neuen Design

Druckfrisch eingetroffen 🙂 Es ist immer wieder schön, ein Ergebnis in den Händen zu halten. Nachdem wir uns über einen Pitch den Auftrag zur Neugestaltung des Geschäftsberichts erkämpft hatten, haben wir in den letzten Wochen getextet und gestaltet, und Michael Bader aus Leipzig hat die Fotos geschossen. Unsere Idee, die Einladungen und Abstimmungsvorlagen als Bundle zu gestalten, ist super aufgegangen.

Homepage für das Smartphone optimiert

Manchmal muss nicht alles neu sein … Die kleine Homepage der Immobilienverwaltung auf Sylt, musste so optimiert werden, dass sie auch perfekt auf dem Smartphone angezeigt wird. Zudem haben wir die Seite um ein paar Funktionalitäten erweitert. So können jetzt auch aktuelle Verkaufsangebote vom Kunden eingepflegt werden und es gibt einen passwortgeschützten Bereich, in dem die Immobilieneigentümer aktuelle Nachrichten und Termine erhalten, Bau- und Sanierungsmaßnahmen in Text, Bild und Video dokumentiert sehen und auf sämtliche Stammdaten zugreifen können. Das Ganze ließ sich für die Agentur gut aus der Ferne erledigen, aber die Schulung der Mitarbeiter zur Pflege der Homepage hat unser Chef dann doch ganz gern auf der Insel abgehalten 😉

Agenturbriefing – Checkliste zum Thema Corporate Design

Die wichtigsten Bausteine, die in einem Agenturbriefing nicht fehlen dürfen, habe ich Ihnen hier einmal zusammengestellt.

Checkliste zur Redaktion einer neuen Homepage

Wohnungsunternehmen finden hier Tipps zum Vorgehen und zu Inhalten einer Homepage. Wer seine Seite aktuellen Ansprüchen im Nutzerverhalten anpassen möchte, muss diese Inhaltsplanung auf jeden Fall vollziehen, bevor zuverlässige Angebote von Agenturen eingeholt werden können.

Storytelling für Unternehmen

EINE GUTER ANFANG FÜR EINE GUTE GESCHICHTE. Warum sind manche Unternehmen erfolgreicher als andere, obwohl sie ähnliche Produkte anbieten? Meist stecken die besseren Geschichten hinter den erfolgreicheren Produkten. Mit gutem Storytelling können Unternehmen Vertrauen in ihre Produkte aufbauen.

Wohngucker – Ein Ladenkonzept für die GWG

Gestern eröffnete der „Wohngucker“ in Halle. Das ist ein ganz besonderer Laden mit Informationen rund ums Wohnen – zum Wohlfühlen, Entdecken und Ausprobieren. „Wir wollen mal etwas Besonderes schaffen, mehr als nur ein normales Mieterbüro – einen Ort, an dem Passanten einfach Lust haben reinzuschauen und am Ende die eine oder andere Empfehlung über die GWG mitnehmen.“ Das war die Ausgangsidee der städtischen Wohnungsgesellschaft in Halle-Neustadt. Also steckten wir gemeinsam die Köpfe  zusammen und sammelten Ideen zu Inhalten, Gestaltung und Aussehen. Ein Laden war schnell im Neustadt Centrum gefunden. Name, Schriftzug und Außenauftritt lieferten wir als Agentur – viele tolle Ideen im Innenbereich und weiteren Inhalten kamen ergänzend von Formgold und natürlich auch vielen Mitarbeitern der GWG. Stück für Stück nahm der „Laden“ Form an. Eine „Ideenkiste“ lädt Besucher und Mitarbeiter weiterhin ein, Vorschläge zu Veranstaltungen, Informationsinhalten etc. einzubringen. Die Eröffnung war ein voller Erfolg: In dem entstandenen wohnlichen Raum mit Beratungsplätzen, dem interaktiven Halle-Neustadt-Modell, einer Mitmach-Galerie und vielen Informationen tummelten sich zahlreiche Besucher. Das Dezemberprogramm steht auch bereits. Wir werden weiterhin unsere Ideen einbringen und das spannende Experiment „Wohngucker“ beobachten, begleiten und voran bringen. Mehr demnächst hier!

Individuelle Antwort sofort!

Man hat eine Idee, ein Frage – schnell gibt man diese bei Google ein und schon erscheinen Lösungsangebote. Dann landet man zwar auf einer vielversprechenden Homepage, die konkrete Antwort findet sich jedoch auch hier nicht. Die wenigsten nehmen dann den Telefonhörer in die Hand. Meist wird dann irgendwie weiter gesucht. Eine gute Lösung bietet dafür der Live-Chat. Man gibt als Besucher seine konkrete Frage ein und in kürzester Zeit antwortet ein Experte auf die Frage, gibt Tipps zur Lösung oder vereinbart mit dem Klienten Lösungsansätze. Versuchen Sie es doch auch mal – hier auf unserer Homepage auf der Startseite oder auf unseren Landingpages, z. B. http://enders-interaktiv.de/

Quartiersnamen für Genossenschaft vorgestellt

Gute Adresse sucht guten Namen! So fing das Projekt vor 2 Jahren an. Die Vereinigte Leipziger Wohnungsgenossenschaft, die „Gute Adresse“, wollte Ihre Quartiere zu Wohnmarken machen. 2014 entwickelten wir für 4 Quartiere neue Namen und ließen am Ende die Anwohner über Ihren Favoriten bestimmen. In diesem Jahr war es ganz einfach: Die Bewohner in Schönau wohnen überwiegend „Am Schwalbennest“. Was will man da noch neu erfinden. Also war der Name für die Wohnmarke schon gesetzt. Spannend war es dennoch, die Mitglieder mit auf die Reise zu nehmen. Ein Vortrag im Freien heißt – Vortrag ohne Beamer. Also habe ich Schautafeln wie in alten Zeiten erstellt – angefangen beim Bilderrätsel, über historische Bilder bis hin zum neuen Logo. Das hat am Ende allen Spaß gemacht und die Anwohner sind sehr zufrieden mit Ihrer Guten Adresse. Schön, so ein Feedback von der Basis!

„Nischel“ am Hochhaus

Kennen Sie den Nischel in Chemnitz? Das ist der große Karl-Marx-Kopf der für den ehemaligen Namen der Stadt steht – er wird von den Chemnitzern scherzhaft „Nischel“ genannt, was so viel wie Kopf bedeutet. Das war für uns die Steilvorlage für die Gestaltung einer Werbeplane, die mitten in Chemnitz für Wohnungen wirbt.

Außenwerbung für Kinder- und Jugendzentrum

Einladend sieht’s am Ende aus, das neue Kinder- und Jugendzentrum von Jumpers und TAG Wohnen in Erfurt. Doch der Weg war mal wieder mit kleinlichen Änderungswünschen und Verboten des zuständigen Amtes gepflastert. Die Einflussnahme reichte vom Grünton bis hin zum geplanten Himmel und Hölle Spiel auf dem Pflaster vor dem Haus. Warum, bleibt rätselhaft. Zum Glück sind wir aus unserer jahrelangen Marketingarbeit für die Handelskette Mäc-Geiz und die Expansion der TAG Wohnen kampferprobt – und letztendlich haben wir gemeinsam mit dem Werbetechniker vor Ort für alles Lösungen gefunden. Jetzt kann die alltägliche Arbeit des Vereins „Jumpers. Jugend mit Perspektive“ starten. Wir wünschen dem großartigen Projekt, das nun auch in Erfurt startet, viel Erfolg!

Landingpages – Tipps für Immobilienunternehmen

Sie suchen ein bestimmtes Reiseziel, ein spezielles Produkt, eine genaue Wohnungsgröße… Also fragen Sie Google. Was erwarten Sie? Passende Lösungsversprechen und Angebote – und nach nur einem Klick eine nahtlose Weiterführung genau zu Ihrer Frage bis hin zur Buchung, zum Kauf oder zur Kontaktaufnahme. Genau das bieten gute Landingpages! Warum eine Landingpage auch ein perfektes Medium für die Immobilienwirtschaft sind, wann Sie ein Landingpage einsetzen und welche Vorteile diese bringt, erfahren Sie hier >>

B to B – Postmailing mit kreativen Mappen

Newsletter per Email sind zwar ein guter Kompetenzbeweis und halten Ihre Kunden auf dem Laufenden – für die Neukundengewinnung eignen sie sich jedoch nur begrenzt. In der täglichen Mail-Flut werden Newsletter oft weggeklickt und selbst wenn man sich vornimmt, ihn später zu lesen, wird dies häufig vergessen. Postmailings hingegen können auf dem Schreibtisch in Sichtweite liegen bleiben. Wenn sie gut gemacht sind, werden Postmailings auch weitergegeben und intern diskutiert. Und manchmal greift der Empfänger Monate darauf zurück und stellt den Kontakt her. Da sprechen wir aus eigener Erfahrung! Für ein gutes Postmailing sind neben einem klugen Inhalt auch Format und Material wichtig, um nicht den Eindruck einer pauschalen Massenwerbung aufkommen zu lassen. Wir setzen auf kreative Opener mit wertigen Mappen.

Online-Banner versus Printanzeige

Immer häufiger erreicht uns die Frage: Ist das Schalten von Zeitungsanzeigen überhaupt noch sinnvoll? Ja, wenn sie gut platziert ist und man sich bewusst macht, wer die Zeitung wirklich liest und mit welchem Motiv. Gut platzierte Anzeigen – z. B. auch Redaktionsanzeigen, die wie ein Pressebeitrag wirken – können sehr gute Erfolge bringen. Es muss ja nicht immer die Anzeige sein. Ein auffälliger Zeitungsbeileger, der aufgehoben oder weiter gegeben werden kann, ist ebenfalls ein sinnvolles Instrument im Printbereich. Je nach Standort und Auflagenhöhe ist ein Beileger sogar eine preislich interessante Alternative. Aber sicher ist, dass Online-Werbung die klassischen Annoncen in vielen Bereichen ablösen. Zwar sind Online-Banner oder GoogleAdwords auf den ersten Blick oft preisgünstiger – ihre Platzierung und Gestaltung muss aber mindestens so gut überlegt sein, wie im Printbereich. Lesen Sie mehr dazu in unserem aktuellen Newsletter >>

Deutsches Design trifft persische Sprachen

Dass Mieterinformationen in Russisch, Englisch oder Türkisch herausgegeben werden, ist für uns nichts Neues. Persisch war dann doch eine kleine Herausforderung, da mussten unsere Grafiker erstmal vor dem Spiegel üben…

Women in Jazz – Wir unterstützen das Festival

Über 100 Großformatflächen im Raum Halle/Leipzig kündigen „Women in Jazz 2016“ an. Etwas Artwork-Manpower und eine Geldspende sind unser Beitrag, dieses hochwertige Festival zu unterstützen. Schließlich lieben wir Musik und sind stolz, dass Halle so tolle Musikerinnen und damit zahlreiche Jazzfans anzieht.

enders auf der IFA

Am Montag ging es für uns auf einen Betriebsausflug zur Internationalen Funkausstellung nach Berlin. Standesgemäß sind wir mit dem Fernbus angereist, um uns anschließend erst über den roten Teppich und dann rein ins Getümmel zu schieben. Drinnen warteten auf uns jede Menge Innovationen und technisches Spielzeug – vom 3D-Drucker, über Smartwatches, Drohnen und ultramoderne Lockenstäbe bis hin zum eHome. Auf der IFA gab es alles zu sehen, was das Konsumentenherz begehrt. So viel, dass wir unmöglich alles anschauen und ausprobieren konnten. Wir haben allerdings unser Bestes gegeben und saßen am späten Nachmittag entsprechend erschöpft und die Köpfe voller Eindrücke im Bus nach Hause 🙂

Kreative Vermietungsaktion

Für einen Kunden in Erfurt wollten wir Passanten sozusagen im Vorbeigehen auf freie Wohnungen aufmerksam machen. Die Idee: Wir brachten Bälle in Leuchtfarben außen an den Fenstern und Balkonen an. Zunächst stellten wir diese Vermietungsaktion passenden Objekte zusammen, die gut sichtbar an Durchgangsstraßen, Haltestellen und Einkaufswegen liegen. Parallel zur Aktion wurde ordentlich die Werbetrommel gerührt, auf Großflächen und in Flyern, online und in Anzeigen. Für den viralen Effekt sorgte parallel ein Fotowettbewerb mit eigener Facebookseite. Und zum Schluss gab es noch einen großen Besichtigungstag. Das Ergebnis kann sich sehen lassen, etwa die Hälfte der Aktionswohnungen wurde vermietet und obendrauf gab es noch viele positive Rückmeldungen von Anwohnern und Erfurtern aus anderen Stadtteilen.

Tausche einheitlich gegen individuell!

Grundrisse in Neubauwohnungen sind einander oft recht ähnlich, umso größer ist hier die Herausforderung den Zuschnitt einer Wohnung bei der Präsentation emotional ins rechte Licht zu rücken und die jeweiligen Vorzüge zur Geltung zu bringen. Wir kennen da einen Trick: Mit detailverliebten Illustrationen verwandeln wir nackte Grundrisse in Wohlfühloasen – zuletzt so geschehen für die WBG Wittenberg. Auf diese Weise wird das künftige Zuhause bereits im Exposé visuell greifbar und der Fantasie der Wohnungssuchenden bleibt dennoch Spielraum für eigene Einrichtungsideen.

Eiskalt serviert – unsere Weihnachtsfeier 2014

In diesem Jahr haben wir uns zur Weihnachtsfeier einfach mal auf’s Glatteis geführt. Ein Ausflug in den Hallenser Eisdom stand auf dem Programm und stellte sich als gelungenes Wintervergnügen heraus. Während draußen ein fieser Herbststurm wütete, zischten wir – einige schneller als die anderen – über die Eisbahn. Anschließend machten wir uns unverletzt und guter Dinge auf dem Weg zur nächsten Station. Beim Cocktailkurs im Enchilada stellten wir uns alle – wen wundert’s – direkt als Naturtalente heraus. Erst durften wir unsere Cocktails selbst mixen (und natürlich auch trinken) und dann schlugen wir uns mit mexikanischem Essen den Bauch voll. Nur gut, dass wir in weiser Voraussicht diesen Ablauf gewählt haben, und das Eislaufen in der Tagesordnung VOR dem Cocktailkurs stand. 😉 Wir wünschen ein fröhliches Weihnachtsfest und verabschieden uns mit ein paar Impressionen von unserer Weihnachtsfeier in die Feiertage!

Storytelling – schonungslos!

Nach einer Pitchpräsentation nur zweiter zu sein, für eine Präsentation nicht den richtigen Einstieg finden – das grämt mich. Und so passte die Einladung der W&V zum Seminar „Storytelling“ genau in Zeitplan und Stimmung. Dass mich dabei so ein Feuerwerk an Inspiration und Power erwartet, hätte ich nicht gedacht: Zwölf Teilnehmer aus Werbeagenturen, Verlagen, einer Steuerprüfungskanzlei und einer Bank stellten sich der Herausforderung „ihre“ Geschichte zu finden. Coach Katja Schleicher gab uns immer ein paar Häppchen Wissen und schon hieß es: „20 Minuten geb’ ich euch und dann ‘tell your story‘“ – zehn Stunden lang am ersten und acht Stunden am zweiten Tag. Am ersten Abend waren wir alle gleichermaßen erschöpft und aufgewühlt und ein bisschen im Zweifel mit uns selbst. Am zweiten Tag fühlte sich der Start nicht viel besser an, aber nach und nach lockerten sich die Knoten in unseren Köpfen und siehe da: In der Schlusspräsentation hatten wir alle ein kleines Erfolgserlebnis. Jippieh! Das kreative Kribbeln wirkt noch nach – setzt mich aber auch extrem unter Druck, denn der Anspruch an mich und unsere gesamte Teamarbeit ist wieder ein Level nach oben gerückt ☺

Ein Ausflug in die Vergangenheit

Bei einem Agenturausflug sind wir kürzlich der Geschichte unserer eigenen Heimat auf die Spur gegangen – genauer der Geschichte von Halle-Neustadt. Am 15. Juli 2014 jährte sich die Grundsteinlegung von Halles größtem Stadtteil zum 50. Mal – eine Ausstellung erzählt die spannende Geschichte der einstigen Vorzeige-Plattenbau-Siedlung. Die gemeinsame Ausstellung von Stadtmuseum Halle und der Hochschule für Kunst und Design Burg Giebichenstein wird an zwei Schauplätzen gezeigt: Der erste Schauplatz ist das in der Altstadt gelegene Stadtmuseum selbst, der zweite ein Ladengeschäft im Zentrum von Halle-Neustadt. Dort erlebten wir bei einer unterhaltsamen Führung die wesentlichen Etappen der Entwicklung Halle-Neustadts von 1964 bis 2014 – auch anhand ganz persönlicher Geschichten und kurioser Fundstücke aus dem Alltagsleben.

Wohin mit 60 Pfannkuchen?

Zum 60-jährigen Genossenschaftsbestehen wollten wir unseren Kunden mit 60 Pfannkuchen überraschen. Also wurde kurzerhand eine Großbestellung beim Bäcker aufgegeben. Später stellte sich aber heraus, dass der Besuch bei der Genossenschaft um eine Woche verschoben werden muss – die Gebäck-Order allerdings ließ sich nicht mehr rückgängig machen. Nun gab es mehrere Möglichkeiten: Wir hätten die 60 Pfannkuchen selbst verspeisen und den restlichen Tag im seligen, aber unproduktiven Zuckerkoma verschlafen können. Oder wir hätten das Lokalfernsehen benachrichtigt und einen medienwirksamen Pfannkuchen-Weitwurf im Hof veranstaltet … Beides passte nicht ganz in unseren straffen Terminplan. Eigentlich gab es nur eine logische Konsequenz: So stifteten wir die Pfannkuchen einem Hallenser Kindergarten – in dem ganz zufällig auch die Tochter unserer Grafikerin Susan Folgner betreut wird. Und diesmal ging der Plan auf! Groß war die Freude, als nach dem Mittagsschlaf für jedes Kind eine süße Überraschung bereit stand – das Foto spricht für sich. P.S. Als kleine Übersetzungshilfe für alle Leser aus südlicheren oder westlicheren Gefilden: Pfannkuchen = Berliner = Krapfen ☺

O-Töne zu unserer Arbeit

„Wir schätzen die Agentur Enders besonders für ihr wohnungswirtschaftliches Know How gepaart mit innovativem Ideenreichtum. Das Gespür für den Menschen hinter dem Produkt, die individuelle regionale Beratung und die schnelle Umsetzung der Projekte sind ihr Markenzeichen.“ Claudia Hoyer, Vorstand der TAG Immobilien AG „Komplexe Themenbereiche verständlich zu kommunizieren, einprägsam zu visualisieren und sympathisch zu verkaufen, das erfordert ein hohes Maß an Sachverstand und Kreativität. Genau dies habe ich bei der Agentur Enders gefunden.“ Simona Lüdeke, Leiterin Immobilienmangement der TAG Immobilien AG „Die Zusammenarbeit mit Ihnen hat uns wieder sehr viel Spaß gemacht. Ihre Liebe zum Detail und ihr großes professionelles Engagement haben uns nicht zum ersten Mal überzeugt und unserem Vorhaben wiederholt den nötigen Pfiff verliehen.“ Barbara Schneider, Vorstandsvorsitzende der WG „Aufbau“ Merseburg eG Vielen Dank für dieses aufrichtige Lob und das Vertrauen in unsere Arbeit. Das ist ein toller Ansporn.

Es ist vollbracht!

60 Jahre WBG Wittenberg – das ist ein schöner Anlass, die Geschichte der Genossenschaft einmal genauer unter die Lupe zu nehmen. Deshalb hatte die WBG den renommierten Stadtarchitekten Dr. Wolfram Wallraf mit dem Schreiben einer Genossenschaftschronik als Festschrift beauftragt. In Form gebracht wurden Texte, Zeitzeugenberichte und die zahlreichen Bilder dann von uns. Zur Vertreterversammlung hielten die Mitgliedervertreter „ihre“ Festschrift endlich in den Händen und blätterten sofort begeistert darin. In den Tagen darauf gelangte die Festschrift als Jubiläumsgeschenk verpackt zu den restlichen Mitgliedern nach Hause. Wir freuen uns, Teil dieses Projektes gewesen zu sein, das ein Stück Zeitgeschichte für die Nachwelt bewahrt und gratulieren unserem langjährigen Kunden WBG herzlich zum 60-jährigen Bestehen.

Kleiner Standort, großer Auftritt

Wir haben den kompletten Webauftritt der WG Jessen entworfen und technisch umgesetzt. Auf der Webseite WG Jessen finden Mieter und Interessen schnell alle wichtigen Infos. Die neue Seite ist aufgeräumt, modern und – vor allem – flexibel: Wer mag, kann von unterwegs mit Smartphone oder Tablet bequem alle Inhalte erfassen oder direkt einen Termin vereinbaren. Kontaktdaten, Neuigkeiten, Infos zu den Wohngebieten und natürlich Wohnungsangebote – alles ist in wenigen Klicks erreichbar. Auch die Gästewohnung der WG Jessen wurde online ins rechte Licht gerückt.

Chronik einer Weihnachtsfeier

Sieg und Niederlage – das waren die zentralen Themen unserer diesjährigen Weihnachtsfeier. Nachdem wir den Leipziger Citytunnel feierlich eingeweiht und ausgiebig bestaunt hatten, steuerten wir den ersten Programmpunkt an. Im asisi-Panometer Leipig tauchten wir in längst vergangene Zeiten ein. Und erlebten die Niederlage Napoleons 1813 vom Dach der Thomaskirche aus. Im Maßstab 1:1 erstreckt sich das bildgewaltige Panorama Leipzigs auf etwa 3.500 qm! Danach ging’s zum Restaurant Pata Negra. Wir kämpften uns entschlossen durch schmackhafte Vorspeisen und leckere Hauptgerichte, mussten aber kurz vor dem Ziel aufgeben – die Augen hatten mal wieder über den Magen gesiegt. Wieder zurück in Halle ließen wir den schönen Abend bei einer Partie Bowling ausrollen. Wie schon im vergangenen Jahr war auch diesmal das Kräfteverhältnis gleichbleibend ungleich verteilt. Und auch wenn gewisse Sportfreunde heimliches Training und etwaige Dopingmaßahmen abstreiten – ein kleiner Verdacht bleibt doch, zumindest auf Seiten der Verlierer 😉 Wir wünschen frohe Weihnachten und verabschieden uns mit ein paar Impressionen vom Panometer in die Feiertage!

Kleine Seite, große Wirkung

Kürzlich ging bereits die zweite von uns gestaltete Microsite für die GWG Halle-Neustadt online. Während sich die Webseite von GWG Blockhouse City speziell an Studenten richtete, werden nun gezielt kleine und große Familien angesprochen. Anschaulich, farbenfroh und nutzerfreundlich kommt die Page daher. Familien auf Nestsuche finden dort auf einen Klick alle Infos zu Wohnungen, Quartier und Service. Zur neuen Microsite: GWG Familienwohnung

Marketingtrends für’s Schwabenländle

Unsere Geschäftsführerin Iris Palme war mal wieder als Botschafterin für die gute Sache, also unsere Arbeit :), unterwegs. Bei einem Tagesseminar mit Vertretern von Wohnungsgenossenschaften aus Baden-Württemberg in Stuttgart informierte sie die Teilnehmer zu aktuellen Marketingtrends in der Wohnungswirtschaft. Veranstalter war die AWI (die Akademie der Wohnung- und Immobilienwirtschaft). Von Imagekampagnen bis Neuheiten im Web ­standen die verschiedensten Themen auf dem Stundenplan. Das Besondere: Im Gegensatz zu vielen unserer Kunden in Mitteldeutschland gibt’s dort eher Wartelisten als Leerstand. Dennoch waren alle neugierig und den neuen Ideen gegenüber sehr aufgeschlossen. Übrigens: Um schnell und entspannt nach Stuttgart zu gelangen, fiel die Wahl des geeigneten Transportmittels auf die Deutsche Bahn – dank Verspätung und Durchsage-Chaos war die Reise letztlich weder schnell noch entspannt 😉 In diesem Sinne: Zenk ju for trevelling wif Deutsche Bahn.

Nachwuchs bei enders

Diese Woche haben wir unsere Kollegin Anja Achsnig (rechts im Bild), verantwortlich für Projektmanagement und Social Media, in die wohlverdiente Babypause verabschiedet. Der Agenturalltag geht dennoch in gewohnt flottem Tempo weiter, auch dank Andrea Fischer (links), die nun Anjas Platz eingenommen hat und uns mit viel Energie und guter Laune unterstützt. Wir wünschen der bald Zweifach-Mami alles Gute, ein wenig Entspannung und viel Freude mit der wachsenden Familie und heißen Andrea Fischer ganz herzlich willkommen in unserem Team

Ganz schön smart!

Das von uns entwickelte Immobilienportal myHome smart ist bereits an fünf Standorten erfolgreich an den Start gegangen. Über QR-Codes oder Angebotsnummern gelangt der Suchende direkt zu entsprechenden Wohnungsangeboten, wenn das Passende noch nicht dabei war, kann er sich dort weiter umschauen. Das ist übersichtlicher, attraktiver und schneller als bei Immoscout und Co. Außerdem hat myHome smart den großen Vorteil, dass hier nur die Angebote des entsprechenden Unternehmens zu finden sind, völlig konkurrenzfrei. Dabei funktioniert es auf dem herkömmlichen PC genauso gut wie auf mobilen Endgeräten.

Bitte (r)echt freundlich!

Um ein Produkt glaubwürdig an den Mann/die Frau/die Senioren/Studenten/Familien zu bringen, muss eine zielgruppengerechte Ansprache emotional und echt wirken. Und was ist echter als echte Menschen? Für die geplante Kampagne eines Kunden sollten deshalb individuelle Mieterfotos entstehen. Den Anfang machte die junge Zielgruppe. Eine passende Mieterin und witzige Ideen, wie man sie und ihr Wohngefühl am besten in Szene setzen könnte, waren schnell gefunden. Diese Woche fand das Fotoshooting statt – die kleine Studentenwohnung von unserem Modell Lysann verwandelte sich in ein Studio und Fotograf Falk Wenzel legte los. An dieser Stelle gebührt unserem Modell ein großes Dankeschön. Denn obwohl sie einen langen Arbeitstag hinter sich hatte, blieb sie auch zu später Stunde noch fröhlich entspannt und bewies neben akrobatischen Fähigkeiten, auch Durchhaltevermögen und eine Engelsgeduld. Jetzt sind wir gespannt auf die Ergebnisse, die wir für die Kampagne nutzen wollen. Mehr dazu in Kürze hier auf dem endersblog.

Endlich …

… gibt es die ersten Fotos von unserer Fassadengestaltung in Chemnitz. Die Idee dahinter: XXL-Tetris Zwar hatten wir viele verrückte Entwürfe entwickelt – von verspielt bis futuristisch – aber aus ökonomischen Gründen hatte man sich für eine einfache Variante entschieden. Und wie man sieht, ist es ein echter Hingucker geworden. 🙂

Weihnachtliches Rum-Kugeln bei enders

Vergangene Woche kam das ganze Team inklusive Neu-Mama Kathleen zu einer kleinen Weihnachtsfeier zusammen. Im Espitas haben wir unsere eigenen Margaritas gemixt und uns am mexikanischen Büfett den Bauch vollgeschlagen. Gut gestärkt und noch besser gelaunt gingen wir anschließend zum sportlichen Teil des Abends über. Beim Bowling war das Talent –  von unterirdisch bis semiprofessionell – ziemlich ungerecht verteilt. Die individuellen Taktiken waren so unterschiedlich wie die Spieler selbst und reichten von zen-mäßiger Konzentration und dem Bestreben sich in die Bowlingkugel einzufühlen, über das Projizieren negativer Gedanken auf die Pins bis hin zum klassischen Blindschmeißen. Frei nach dem olympischen Gedanken „dabei sein ist alles“ hatten aber alle großen Spaß, was folgende kleine Fotostrecke (spontan mit der Handykamera aufgenommen) eindrucksvoll beweist:

Süßer die Platten nie schmecken …

… als zu der Weihnachtszeit! Dieses Jahr haben wir für einen Tag die Branche gewechselt und für unsere Kunden einzigartige Lebkuchenhäuser gebacken. Dabei sind wir – zu Gunsten einer modernen Lebkuchenbauweise mit Plattentechnik – von der klassischen Hexenhaus-Form abgewichen. Nachdem der Lebkuchenteig (übrigens nach einem ebenso geheimen wie alten Familienrezept) einige Tage ruhen musste, haben wir ihn ausgerollt, ausgeschnitten, gebacken und natürlich liebevoll mit Zuckerguss dekoriert. Anschließend machten sich unsere Lebkuchenplatten hübsch verpackt auf den Weg zu den Beschenkten. Jetzt bleibt uns noch, allen guten Appetit und Frohe Weihnachten zu wünschen!

Kurze Verschnaufpause … (aber nur ganz kurz)

Wir können durchatmen – eine große Aufgabe ist wieder einmal vollbracht:  Die Weihnachtsausgaben der Mieterzeitungen der TAG Immobilien AG für die Standorte Thüringen und Sachsen sowie die Mitglieder-Information der WBG Wittenberg sind im Druck. Es ist jedes mal spannend, am Ende das fertige Produkt in den Händen halten zu können. Die Verschnaufpause ist jedoch nur von kurzer Dauer, denn viele neue Projekte warten darauf, umgesetzt zu werden: ein Senioren-Projekt für einen sächsischen Kunden, eine aufwendige Promotion-Aktion für einen Kunden in Thüringen, ein Internet-Relaunch für ein Wohnungsunternehmen aus Sachsen-Anhalt, Entwicklung des Corporate Designs für eine große Immobiliengesellschaft. Es bleibt spannend! PS: In Kürze können die Mieterzeitungen hier angesehen werden: www.wbg.de www.tag-sachsen.de www.tag-thueringen.de

Wenn aus Plakatwänden Hingucker werden…

Werbung in richtig großem Stil zu gestalten, ist besonders spannend! Gleich zwei von uns entwickelte Großformatplakate sorgen seit kurzem für ein bunteres Stadtbild in Halle und in Zwenkau. Während wir für die GWG Halle-Neustadt Familienwohnungen auf emotionale Weise ins passende Licht rücken, arbeiten wir für die BG Leipzig mit QR-Codes, die Interessenten direkt zu Wohnungsangeboten führen.

Wie entsteht eigentlich ein Signet?

Wir haben mal unsere Grafikdesignerin Susan Folgner gefragt. Susan, was genau versteht man eigentlich unter einem Signet? Ein Signet ist ein visuelles Zeichen, das dazu dient, ein Produkt oder ein Unternehmen zu kennzeichnen und es von anderen abzuheben. Es kann aus einem grafisch gestalteten Firmenschriftzug, einem Bildzeichen oder auch aus einer Kombination von beidem bestehen. Was machst du als erstes, wenn du ein Signet entwickelst? Zunächst setze ich mich mit den grundlegenden Fakten auseinander: Um welches Themengebiet handelt es sich, in welchem Umfeld soll das Signet genutzt werden. Dann schaue ich, welche Signets es bereits im jeweiligen Umfeld gibt in welchen Medien es Verwendung finden soll. Ganz wichtig ist natürlich auch die jeweilige Zielgruppe, und auch Vorstellungen und Geschmack des Auftraggebers spielen eine nicht zu unterschätzende Rolle. Und wie geht’s dann weiter? Ich überlege, was mir zum jeweiligen Thema einfällt und lote verschiedene Richtungen aus (z.B. in Bezug auf den Ort, die Branche oder die Zeit). In dieser Phase des Sammelns ist es wichtig, auch abwegige oder vermeintlich unpassende Einfälle zuzulassen. Zu den verbalen Skizzen gesellen sich dann die formalen. Meine Skizzen (Grundideen) sortiere ich und notiere Gedanken und Assoziationen dazu. Als nächstes werden die „Ideen“ formal konkretisiert und dann folgt die Reinzeichnung. Arbeitest du lieber mit vielen genauen Vorgaben oder völlig frei? Das ist schwer zu sagen. Manchmal lassen sich gute Ideen einfach nicht in Vorgaben pressen, dann ist es besser, wenn man frei arbeiten kann. Andererseits ist auch gut wenn eine Richtung festgelegt wird, so kann man sich nicht verzetteln. Wie werden dann aus den Skizzen fertige Signets? Beim Umsetzen der Skizzen gibt es verschiedene Möglichkeiten – welcher Zeichenstil könnte am besten zum jeweiligen Unternehmen passen, abstrahiert, detailliert oder technisch? Ein anderer Blickwinkel kann helfen, eine Auswahl zu treffen. Wenn ich weiß, in welche Richtung es weitergehen soll, fange ich mit den Feinarbeiten an: Ich feile an den Formen, Linienstärken, dem Gesamteindruck und lege zuletzt die Farbe fest, zuerst sollte ein Signet jedoch in schwarz-weiß funktionieren. Wenn dann alles passt, lege ich dem Auftraggeber meine Entwürfe vor und er hat dann die Qual der Wahl. Was macht für dich ein gutes Signet aus? Es gibt allgemein gültige Gestaltungsgrundsätze – z. B. die Figur-Grund-Beziehung, diese sollten schon beachtet werden. Der eine mag moderne Formen, der andere lieber verspielte. Für mich ist ein Signet gut, wenn Inhalt und Form eine Einheit ergeben, es prägnant und gleichzeitig optisch ansprechend ist. Das ist, wie so vieles andere auch, aber auch ein wenig Geschmackssache.

Film ab in Halle-Neustadt!

Mit ihren WG-Zimmern und Apartments in der Blockhouse-City richtet sich die GWG Halle-Neustadt gezielt an junge Leute. Seit kurzem sorgt das Wohnprodukt in seinem eigenen Videoclip für eine noch bessere Wahrnehmung bei der Zielgruppe. Star des Films ist natürlich die Blockhouse-City selbst, mit all ihren Vorteilen für junge Mieter. Mit zwei kreativen und enthusiastischen Freizeitfilmern aus Leipzig haben wir geeignete Partner für dieses Projekt gefunden. Sie entwickelten eine Idee, drehten ein ganzes Wochenende lang und saßen bis in die Nacht hinein an Schnitt und Nachbearbeitung! Wir haben das Projekt beratend begleitet und dabei vor allem die Zielstellung im Auge behalten. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Der Zuschauer teilt die Erlebnisse dreier Blockhouse-Bewohner, begleitet sie einen Tag lang durch die Stadt und lernt ganz nebenbei die Apartments und WGs kennen. Optik und Stimmung des kurzen Films sind ganz auf das Wohnprodukt und dessen Zielgruppen abgestimmt. Zum Welcome-Day beim Laternenfest feierte der Clip Premiere und weckte bei vielen Studienanfängern Lust auf das Wohnen in der Blockhouse City.  

Musikalisch unterwegs …

… war Geschäftsführerin und Hobbysängerin Iris Palme am 30. Juni 2012. Zum Tag der Haus- und Hofmusik trat sie mit ihrem Jazzchor „In Tune“ in der Neuen Residenz in Halle auf. Das alterwürdige Gemäuer überrascht in diesem Jahr mit mediterranem Flair. Und so wurde vor einer toskanisch anmutenden Kulisse gegroovt und geswingt – mit Songs wie Chattanooga Choo Choo“, „Eight days a week“ von den Beatles, „Pata pata“ von Miriam Makeba oder „Isn’t she lovely“ von Stevie Wonder. Sänger und Publikum hatten großen Spaß und kamen auch ein wenig ins Schwitzen – allen voran Chorleiter und Arrangeur Volker Kruschinsky.

Spannende Kooperation

Michael Antons aus Halle ist Gründer von „Interanton – Raum | Klima | Gestaltung“. Unlängst konnten wir den diplomierten Innenarchitekt und ausgebildeten Möbeltischler als kreativen Partner für unsere Agentur gewinnen. Er hat es sich zur Aufgabe gemacht, althergebrachte Plattenbaustrukturen aufzubrechen, um klare Räume zu schaffen, deren Grundrisse ganz auf die Bedürfnisse und Gewohnheiten ihrer Bewohner zugeschnitten sind. Dabei geht er ungewöhnliche Wege und spielt mit Farben sowie Materialien. So war Michael Antons auch Teil eines Kooperationsprojektes der Kunsthochschule Burg Giebichenstein mit der HW Freiheit eG. In der vierten Etage eines gewöhnlichen Plattenbaus entstand eine ganz ungewöhnliche Wohnung – modern und weitläufig mit Farbakzenten, großen Glasflächen im Bad und einer eingestellten Lehmwand. Im Rahmen der Zusammenarbeit mit der HW Freiheit übernahm Antons auch die Umgestaltung des Eingangsbereiches eines Hochhauses in der Hallenser Voßstraße. Jetzt gibt es dort im Erdgeschoss strahlende Farben und ungewöhnliche Formen mit abgerundeten Raumecken zu bestaunen. Durch die Kooperation mit Michael Antons eröffnen sich auch für unsere Kunden ganz neue Möglichkeiten, um vielleicht ein Treppenhaus, eine einzelne Wohnung oder ein komplettes Wohnhaus einmal gänzlich anders zu gestalten. Weitere Infos: http://interanton.de  

Unser Fazit: Virtueller Agentur-Beratungstag auf Facebook

Am 26. Januar haben wir beim Beratungstag auf Facebook von 10 bis 21 Uhr live im Social-Web Fragen beantwortet und Ratschläge sowie Impulse gegeben. Keiner wusste im Vorfeld, was uns genau erwarten würde – wie viele User teilnehmen werden und welche Fragen sie stellen. Alle Szenarien wären möglich gewesen: von gähnender Langeweile bis zum überwältigendem Ansturm. Das Ziel war der Ausbau unseres Netzwerkes auf Facebook einerseits und das Austesten der Möglichkeiten im Social-Web andererseits. Für beides konnten wir am Beratungstag den Grundstein legen. Auch, oder vielleicht gerade WEIL der ganz große Andrang auf unsere Fanpage ausblieb, hatten wir ausreichend Zeit auf die insgesamt elf komplexen Fragen einzugehen und den Teilnehmern so auch wirklich bei ihren Projekten weiterzuhelfen. Die Bandbreite reichte von jungen Bloggern über Dienstleister bis hin zur Marketingabteilung eines Immobilienunternehmens. Spannendes ergab die Auswertung des Nutzerverhaltens: Junge User wählten nämlich gern den öffentlichen Weg und posteten ihr Anliegen direkt auf der Pinnwand, während Fragen zur Unternehmenskommunikation vornehmlich im geschützten Raum per Mail gestellt wurden. Interessant für uns, auch im Hinblick auf spätere Aktionen war, dass alle Teilnehmer über direkte Kontakte bzw. die Ankündigungen auf Facebook auf unsere Aktion aufmerksam wurden. Alle Einladungen, die wir über Presse, Unternehmen und Verbände verbreiteten, brachten dagegen allenfalls stille Beobachter.

Die GWG Halle Neustadt ist mit an Bord!

Wir haben unsere Kundenbeziehungen mit der GWG Halle Neustadt erneuert und blicken nun erwartungsvoll in die Zukunft. Reicher an Erfahrungen und voller Energie freuen wir uns jetzt auf eine erfolgreiche und konstruktive Zusammenarbeit sowie spannende Projekte, bei denen unsere Kreativität gefragt ist.

Positives Feedback

Gut aufgenommen und allen Ansprüchen gerecht wurde offenbar der von uns entwickelte Geschäftsbericht 2010 für die GGG Chemnitz! „Ein sehr schönes und liebevoll gestaltetes Produkt“ heißt es in einem Schreiben des Unternehmens. Das ist ein toller Ansporn. Wir freuen uns über das Lob, lächeln zufrieden in uns hinein und sagen Dankeschön.

Erfolgreiche Vermietungsaktion in Erfurt

Für einen Kunden in Erfurt wollten wir Studenten ansprechen. Deshalb analysierten wir, wo Studenten nach Wohnungen suchen. Im Internet auf Wohnungsportalen und Uni-Websites sowie direkt auf dem Campus verschiedener Hochschulen in Erfurt und Umgebung wurden dann im Medienmix Angebote platziert. Der Erfolg kann sich sehen lassen: Mittlerweile sind alle verfügbaren 1-Raum-Wohnungen vermietet.

Wie viel Kürzung verträgt eine Idee?

Die Idee war doch eigentlich gut? Warum ist die Nachfrage dennoch gering? Diese Fragen stehen oft nach enttäuschenden Vertriebsergebnissen. Die Ursachen sind vielfältig – ähneln sich jedoch häufig. Stellen Sie sich die Marketingkampagne wie ein Kartenhaus vor: Die untere Reihe enthält sämtliche Produktideen, die Rahmenbedingungen, wie Budget, Zeitpunkt, Zielgruppendefinition etc. Die nächste Reihe baut darauf auf und hier stehen Bildmotive, Ansprache und Mediaplanung, denn der Weg, auf dem die Botschaft an den Interessenten kommt, ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor. In der folgenden Ebene ist das Material aufgebaut, wie Anzeigen, Webbanner, Google-Werbung etc. So setzt sich das Marketingkonzept bis zum Zeitpunkt der Umsetzung fort. Erst wenn alles genau stimmt, ist die Kampagne erfolgversprechend aufgestellt. Doch Sie ahnen, was in vielen Fällen passiert. Da wird aus Budgetgründen nur ein Katalogfoto verwendet und kein individuelles fotografiert. Oder aus Kostengründen erscheinen die Anzeigen nur im Amtsblatt. Der Termin wird verschoben, weil so viele Mitarbeiter im Urlaub sind … Nehmen Sie nun aus den Etagen die jeweils entsprechenden Karten heraus – was passiert? Prüfen Sie Ihre Vermietungsaktionen und Marketingkampagnen diesbezüglich! Wir haben die Erfahrung gemacht: Je solider das Grundkonzept und je weniger daran gerüttelt wird – desto erfolgreicher die Aktionen. Geben Sie lieber das Budget konkret vor, als später einzukürzen.

Halle goes to Leipzig

In einem aufgabenbezogenen Pitch konnten wir die Baugenossenschaft Leipzig von unserer Arbeitsweise und Kompetenz im Standort- und Immobilienmarketing überzeugen und werden nun künftig mehr in Leipzig zu tun haben. Gepunktet haben wir mit kreativen Ideen für Großflächenwerbung und mit einem Vermietungskonzept für ein Wohnquartier in Leipzig. Los geht’s…

Studie zum Wohnen der Generation 50plus

Ich bin heute auf eine Befragung aufmerksam geworden, die das ISP der FH Erfurt durchgeführt hat – zu finden unter: www.fh-erfurt.de/fhe/isp/ Befragt wurden über 50-Jährige in Gera und in Leipzig – etwa 850 Fragebögen wurden ausgewertet. Antworten zur finanziellen Situation, der Einschätzung des Gesundheitszustandes, der Wohnsituation und zu Wohn- und Servicewünschen, zum Wohnungssuchverhalten etc. geben Impulse zur Entwicklung von Wohnungs- und Serviceangeboten sowie zur Kommunikation. Das Ergebnis ist zwar nicht überraschend, bestätigt jedoch die beobachteten Trends der letzten zwei Jahre. Z. B. haben im Bereich Service momentan nur 24‐Stunden-Notrufsysteme und Gesundheitsangebote (z.B. Massage, Fußpflege) eine größere Bedeutung. Etwa 22% der Befragten wollen bzw. müssen in den kommenden 2 Jahren umziehen. Dabei wollen die Menschen in ihrem Wohngebiet bleiben. Alleinstehende bevorzugen 2-Zimmer-Wohnungen, Paare bzw. Familien bevorzugen 3- bis 3,5-Zimmer-Wohnungen. Über Angebote informieren sich Interessenten vorrangig in der Tageszeitung, 50- bis 60-Jährige auch verstärkt im Internet. Je älter, desto eher bevorzugen die Interessenten den direkten Kontakt mit dem Wohnungsunternehmen. Übrigens: Knapp 50 % von Hauseigentümern sind bereit in eine Mietwohnung zu wechseln! Die Studie zeigt einmal mehr, dass die Gruppe der Älteren differenziert zu betrachten ist. Bezüglich des Alters ist das völlig logisch – liegt doch zwischen 50 und 80 Jährigen eine komplette Generation, die Lebenssituation zwischen 60 und 80 unterliegt einem starken Wandel. Spricht man seine Zielgruppe mit „Senioren“ an, sollte einem bewusst sein, dass sich erst die Altersgruppe 70+ angesprochen fühlt. Quelle: www.fh-erfurt.de/fhe/isp/

Vermietungsaktion mit Tradition

Am Donnerstag war „Endlich wieder Guck-Abend“. Die Besichtigungsaktion hat sich seit 3 Jahren als feste Instanz im Wohngebiet entwickelt. Zwei- bis dreimal im Jahr wird zu einem Sonderberatungsabend eingeladen, an dem auch sofort Besichtigungen durchgeführt werden. Das Vermietungsteam ist immer bestens organisiert und vorbereitet, in der Regel wartet auf die Interessenten eine kleine gastfreundliche Geste. So waren zum diesjährigen Start wieder 50 Interessenten erschienen,  8 Mietverträge kamen zustande und weitere Reservierungen. Schön, wenn eine Idee so kontinuierlich und engagiert umgesetzt wird.

Senioren-Beratung wird angenommen

Senioren-Beratungstag in Gera. Im letzten Jahr hatten wir einen Beratungstag für Senioren zum Thema Wohnen und Service im Alter angeregt und mit der verantwortlichen Mitarbeiterin vorbereitet. Beteiligt hatten sich Partner, wie die Johanniter, die Hilfreichen Schwestern sowie ein Sanitätshaus und ein Reisebüro. In diesem Jahr wollten wir das ganze etwas größer aufziehen, damit die Vorbereitung effektiver ist und unser Kunde seine Seniorenkompetenz am Markt behaupten und ausbauen kann. Im KUK Gera fand am Samstag von 10 bis 17 Uhr der Senioren-Beratungstag statt. Den ganzen Tag fand ein Bühnenprogramm mit Modenschau, Interviews und Unterhaltung statt, das Highlight war ein Podiumsgespräch mit Mietern, Concierge und dem Vermieter. Über 500 Besucher nutzten die zahlreichen Informationsangebote und erkundigten sich außerdem nach Wohnraum. Im Vorfeld hatte die Presse alles umfassend angekündigt, am Samstag waren Medienvertreter anwesend, etliche Berichte werden folgen. Alle Beteiligten waren sich einig, dass diese Veranstaltung zu einer festen Tradition werden soll. Dass der Tag so erfolgreich verlief, ist auch dem hohen Engagement der Beteiligten am Aktionstag und der umsichtigen Vorbereitung durch die Verantwortlichen zu verdanken. Wir haben nur noch ein bisschen gecoacht, Fotos gemacht und beobachtet.

Eine Aktion – 14 Verträge

Gerade hat mich die Auswertung einer Vermietungsaktion aus Gera erreicht. Es wurde eine gekoppelte Aktion an zwei Tagen durchgeführt. Im Ergebnis wurden 14 Mietverträge geschlossen und etliche Reservierungen vorgenommen. Hier zahlt sich aus, dass wir die Aktion gemeinsam mit den Teams kontinuierlich weiterentwickelt und organisatorisch optimiert haben. Die Vermieter leisten einen super Job!

Orientierungssystem fertig

Seit Anfang der Woche hängt das Orientierungssystem in der Prager Straße in Erfurt. Es war nicht ganz einfach, ein Beschilderungssystem zu entwickeln, das in einem 11-Geschosser mit 3 Hauseingängen, 12 Treppenaufgängen und nur einem Aufzugsschacht eine Orientierung erleichtern soll. Wir mussten jede Laufrichtung bedenken und auf jeden Wandvorsprung achten, damit die Schilder sowohl gut sichtbar als auch eindeutig lesbar sind. Als kleine Zugabe haben wir eine Art „Laufzettel“ entwickelt, den der Concierge Gästen und Neumietern zur einfachen Orientierung in die Hand geben kann. Bisher sind die Reaktionen der Bewohner positiv.

Kundenreferenz

Heute erhielten wir ein herzliches und umfangreiches Referenzschreiben der DKB Immobilien AG, für die wir inzwischen seit 4 Jahren häufig und in vielen Bereichen arbeiten. Einige Auszüge: „Zur Unterstützung unserer Wachstumsziele erarbeitete die Agentur enders ein Kommunikationskonzept, das auf die Stärkung unseres Images und Bekanntheitsgrades der Unternehmensgruppe bei unseren Kunden und in den Medien zielte. Auch für Unternehmenspräsentationen bei Transaktionsverhandlungen sowie bei der Arbeit mit der regionalen Presse stand uns die Agentur enders erfolgreich zur Seite.“ „… Auch wenn es galt, durch innovative, kundenorientierte Maßnahmen die Vermietung unserer Wohnungen nachhaltig zu steigern, war die Zusammenarbeit mit der Agentur enders stets erfolgreich. Mit ihrer analytischen und kreativen Herangehensweise fand die Agentur gemeinsam mit unserer Regionalgesellschaft immer die geeignete Strategie für einen Vermietungserfolg vor Ort.“ „… Die stets motivierte Arbeitsweise und die Professionalität des gesamten enders-Teams ist für uns ein wesentlicher Bestandteil der jederzeit sehr guten und erfolgreichen Zusammenarbeit. Die Agentur enders arbeitet immer zuverlässig, routiniert und zügig. An den für uns messbaren Erfolgen in der Vermietung und Öffentlichkeitsarbeit hat die Agentur enders einen großen Anteil.“

1 Jahr – 3 Preise

Unsere Kunden konnten im vergangenen Jahr Auszeichnungen für Projekte erringen, die durch uns maßgeblich mitgestaltet wurden: Den DW Zukunftspreis der Immobilienwirtschaft gab es für die Aktion „Jetzt wird aufgeräumt“ im Mueßer Holz (Schwerin). Das komplette Startkonzept sowie sämtliche Maßnahmen zur Marketing- und Öffentlichkeitsarbeit der ersten drei Monate stammen komplett von uns. Die „Etablierung einer Wohnmarke im ländlichen Gebiet“ wurde vom BBU mit dem Immobilienoscar der Hauptstadtregion ausgezeichnet. Wir haben die Wort-Bild-Marke entwickelt sowie die Pressearbeit vorangetrieben. Einen Überraschungspreis gab es auf der BUGA in Schwerin. Für die SaaleObst Absatz- und Erzeugergenossenschaft eG hatten wir einen Präsentationsstand entworfen und dessen Aufbau vor Ort begleitet. Den Stand hat der Landwirtschaftsminister, Dr. Till Backhaus, bei seinem Besuch mit einer Goldmedaille belohnt.

DW Zukunftspreis nun auch für die DKB Immo AG

Heute haben wir erfahren, dass nun auch unser Kunde, die DKB Immobilien AG-Gruppe mit dem DW Zukunftspreis der Immobilienwirtschaft für das Schweriner Konzept ausgezeichnet wurde. Das komplette Startkonzept, die inhaltliche und optische Umsetzung kam von uns und wir haben die Aktionsorganisation und Pressearbeit in der Startphase begleitet. Die Aktionsidee, der Ablaufplan, die Jacken, der Servicepoint, der Aktionstitel, im Hintergrund die Ankündigung der Musterwohnung etc. – alles unsere Arbeit. >> IP

Ratloses Kopfschütteln

Kennen Sie das auch? Heute erlebt: Ich rufe bei einer Wohnungsgesellschaft an: Am anderen Ende quält jemand gelangweilt den Namen des Unternehmens in sehr regionalem Tonfall heraus und fragt fast gähnend: „Was kann ich für Sie tun?“ Mir lag auf der Zunge: „Bitte tun Sie nichts für mich!“ Aber ich bin ja freundlich und verständnisvoll und bitte um Verbindung mit dem Chefsekretariat. Dort erwartet mich eine Dame, die mir ebenfalls bereits mit ihrem schwer genervten Tonfall klar macht, dass ich unerwünscht bin. Dabei habe ich mich noch gar nicht zu Wort gemeldet. Ich frage höflich, ob mein Angebot beim Chef angekommen sei – und genau das ist schon wieder zu viel: Ob ich wisse, wie viel Post jeden Tag käme und überhaupt, brauchen sie keine Angebote. Schließlich haben sie keine Probleme, keinen Leerstand und seien eines der besten Wohnungsunternehmen in Sachsen-Anhalt. Tja, was soll man dazu noch sagen? IP PS: Ein gutes Beispiel wie weit Selbstbild und Fremdbild manchmal auseinander liegen.

Schlange vor dem Vermietungsbüro!

In der gestrigen Sonntagszeitung sind die Einleger zur aktuellen Vermietungsaktion verteilt worden. Wie wir heute hören, gab es in Thüringen eine Schlange vor einem Vermietungsbüro und das Telefon klingelte überall im Minutentakt. Na ja, eine ziemlich straffe Aktion über den Preis, klugerweise in Zahl und Zeit begrenzt. Wir konnten die Aktion gut platzieren und haben sie unübersehbar gestaltet. Allerdings zählen am Ende die Mietverträge! IP

Geschäftsbericht begeistert mit Qualität

Heute kamen ein paar Druckmuster des Geschäftsberichts für unseren Kunden aus Berlin. Wir sind von dem Resultat sehr begeistert. Wenn man seine Arbeit vorher nur am Bildschirm und auf internen Probeausdrucken gesehen hat, ist es oft spannend, wie am Ende das Druckergebnis aussieht. Zum Glück ist unser Kunde sowohl in der Wahl der Papierqualität als auch bei der Wahl der Druckerei unsere Empfehlung gefolgt: Die Druckerei APM hat uns nicht enttäuscht und hervorragende Arbeit geleistet. Danke! IP

Goldmedaille auf BUGA erhalten

Für unseren Kunden SaaleObst haben wir einen Präsentationsstand für die BUGA gestaltet. Per Enders war letzte Woche selbst in Schwerin, um den Aufbau anzuleiten und mit anzupacken. Dabei gab es natürlich ein paar Hürden zu nehmen – und der Höhepunkt kam am nächsten Morgen – ein Anruf: „Herr Enders, die Folien sind über Nacht abgefallen.“ Nach dem ersten Schrecken haben wir jedoch gemeinsam Lösungen gefunden und die Arbeit hat sich gelohnt: Am Samstag erhielt der Stand im Rahmen der Hallenschau „Vom Zauber des Herbstes“ die „Große Goldmedaille“. PE

Autoren

  • Iris Palme

    Geschäftsführerin

  • Per Enders

    Geschäftsführer

  • Julia Köhler

    Innovation

  • Henrike Bräu

    Projektmanagerin

Kategorien

  • Alles im Überblick
  • Agentureinblicke
  • Bewegtbild & Web
  • Marketingberatung & Coaching
  • Projekte & News
  • Projekte für den Wohnungsmarkt
  • Thesen, Berichte, Erlebtes
  • Tipps, Ideen, Statistiken

Schlagwörter

Agenturalltag
Außenwerbung
Auszeichnungen
B2B
Beratung
Berlin
Branding
Chemnitz
Corporate Design
Erfurt
Festschrift
Film
Gera
Geschäftsbericht
Grafikdesign
Halle (Saale)
Homepage
Immobilienmarketing
Inspiration
Jessen
Kampagne
Konzept
Kundenstimmen
Leipzig
Lutherstadt Wittenberg
Marketingaktion
Messeauftritt
Mieterzeitung
Moderation
Online-Marketing
Postmailing
Programmierung
Referenzen
Social Media
Statistik
Team
Text
Vermietung
Video
Webdesign
Weblösungen
Werbung
Wohnungswirtschaft
Workshop
Zielgruppe Senioren
Zielgruppe Studenten
Zukunft